Selbst-Harmonisierung Praeludio gestimmt

Die Story zum Hörbeispiel passend zur Geschäftsidee der Klavierstimmerei Praeludio

Chinapiano verstimmt Chinapiano 440 Hertz gestimmt

2 Jahren nach dem Klavierkauf rufen die Käufer bei ihrem Händler an, da sich die Tochter über den im Vergleich zur Klavierlehrerin anderen Klang beschwert. Man bräuchte nun eine Klavierstimmung. Doch der Verkäufer kommt nicht. Kein Klavierservice. Moment mal: Klavierverkauf ohne Klavierservice? Das war bislang eine untrennbare Einheit. Genau genommen ist das ein ungeschriebener Vertrag zwischen Klavierherstellern und Klavierhändlern: Die Produzenten räumen den Verkäufern vor Ort eine großzügige Gewinnspanne ein, wenn diese sich um den Service der verkauften Instrumente kümmern. Dafür verzichten die Hersteller auf den Direktverkauf als Konkurrenz zum Händler vor Ort. Darauf vertrauten die Käufer des Klaviers aus unserem Hörbeispiel. Doch der Händler hat nur den Gewinn eingestrichen. Damit hat er den auf Vertrauen begründeten Vertrag auch gegenüber dem Endkunden gebrochen.

Was machen unsere Klavierbesitzer nun? Sie suchen nach Alternativen. Wo suchen sie? Natürlich im Internet. Unsere Klavierbesitzer haben sich aufgrund des schnellen Findens sowie der umfassenden Information für die Klavierstimmerei Praeludio entschieden. Doch wer ist Praeludio eigentlich?

Gestatten, die Klavierstimmerei Praeludio. Mein Name ist Matthias Meiners. Als gelernter Cembalo- und Klavierbauer habe ich mich schon sehr früh auf den Klavierservice konzentriert. Daraus ist 2005 die Marke Praeludio® entstanden. Praeludio ist heute Ihr überregionaler Ansprechpartner mit Sitz in Bayreuth, der Ihnen seine Leistungen völlig transparent zum Festpreis wie vor Ort anbietet. Was steckt hinter diesem Geschäftsmodell?

Zum einen habe ich vor erst 10 Jahren die Entwicklung vorweggenommen, die heute schon Wirklichkeit ist. Die Klavierhändler vor Ort werden zu einer Ausnahme. Dieses Geschäftsmodell lohnt sich nur noch in größeren Städten sowie vor allem verbunden mit Angeboten über das Internet. Ohne Internet geht nichts mehr. Und es dauert nicht mehr lange, bis es ohne den Handel vor Ort geht. Dann sind nämlich doch die Hersteller die Direktverkäufer. Aber was geschieht mit dem Service vor Ort?

So wie die Klaviere bislang gebaut sind, brauchen sie mehr oder weniger regelmäßig die Klavierstimmung. Doch die Händler haben schon heute keine Lust mehr auf den fachlich ausgebildeten Klavierbauer als Anhängsel, der früher die Voraussetzung für die Kategorie des Fach-Geschäfts war, da er eben für den fachlichen Service zuständig war. Die noch lebenden selbstständigen Klavierbauer, die nach dem bislang üblichen, kombinierten Geschäftsmodell des Verkaufs, der Werkstatt sowie dem Service aufgestellt sind, wechseln je nach Situation zwischen den damit verbundenen unterschiedlichen Möglichkeiten. Das heißt konkret, dass Sie einen Klavierstimmer bestellen, der sich dann aber nicht als Ihr Ansprechpartner für den Service sondern als ein verkappter Verkäufer entpuppt, der aus seiner Sicht im Idealfall Ihr Klavier so schlecht redet, dass Sie bei ihm gleich ein neues Piano kaufen. Alternativ schwatzt er Ihnen eine möglichst umfangreiche Reparatur auf, um einen Auftrag für seine Werkstatt zu generieren. Das ist inzwischen weitgehend der Regelfall. Damit verbunden wird die Stimmung am Musikmarkt immer schlechter. Sehr viele Klavierbesitzer haben mittlerweile mit einer nicht mehr zu unterbietenden Kundenorientierung ihre Erfahrungen gemacht. Der Klavierservice steht insofern von Anfang unter einem schlechten Stern, da er Folgekosten nach dem Kauf verursacht. Mit anderen Worten: Service ist in sensibles Thema, um das man sich ganz besonders bemühen müsste! Was bleibt aber dabei auf der Strecke, wenn man das Serviceerlebnis für den Kunden zu einem Horrorszenario werden lässt, oder man den Service wie in unserem Beispiel einfach ignoriert? Das Klavierspiel. Na und, sagen Sie? Lassen wir mal die Kultur aus dem Spiel, dann geht es ganz konkret für die meisten Freunde der Klaviermusik um die Möglichkeit, sich über das Klavierspiel selbst zu harmonisieren. Das ist die beste, selbstorganisierte und somit für die Gesellschaft kostenlose Gesundheitsvorsorge, die man sich vorstellen kann, da sich die Menschen aktiv um sich selber kümmern! Das Musizieren beinhaltet als großen Schatz die Gelegenheit, sich gegen die Folgen des heute massiven Stress zu schützen, indem man die Überspannung herauslässt und sich wieder herunterfährt. Bei einem entsprechend auf Improvisation und Komposition ausgerichteten Klavierspiel besteht darüber hinaus als eine erwünschte Nebenwirkung die Chance, Kreativität als Schlüsselkompetenz zu erwerben, die wir heute dringend brauchen, und die schon morgen überlebenswichtig ist! Doch diesen Hintergrund kann man nur verstehen, wenn man selbst der Musik verbunden ist, im Herzen also immer Musiker geblieben ist, und gleichzeitig die Vielzahl der kritischen Entwicklungen unserer Welt im Blick behält.

Zurück zu unserem Klavier. Es handelt sich um eine Chinapiano. Das ist ein Importklavier aus China, auf das man hier einen deutschen Namen geklebt hat. Wie eingangs schon erwähnt wurde unser Klavier seit dem Kauf vor 2 Jahren noch nicht gestimmt. Der Grad der Verstimmung verrät mir, dass es schon vor dem Kauf nicht ordentlich gestimmt worden ist. Damit kenne ich mich sehr gut aus, denn bevor ich mich aufgemacht habe, mit Praeludio übers bayerische Land zu fahren, verbrachte ich 10 Jahre in dem führenden Klavierlager Europas. Woraus ich das schließen kann, dass es sich um das führende Klavierlager gehandelt hat? Nun, es war unter anderem das Hauptlager von Yamaha für Europa, und der japansiche Konzern ist im Verkauf der akustischen Pianos Weltmarktführer. Konkret dürfte der Marktanteil von Yamaha in Deutschland nur im Klaviersektor rund 50 Prozent betragen!

In dem Klavierlager konnte ich Routine sammeln, mich täglich in der Kunst des Vorstimmens üben, die Arbeit mit einem Stimmgerät kennenlernen und parallel eine neue Stimmtechnik, nämlich die Hybridstimmtechnik primaTEK© entwickeln. Dazu diente mir eine schier unglaubliche Zahl an Klavierstimmungen. Das gelingt natürlich nur mit einem entsprechend hohen zeitlichen Aufwand. Dahinter steht Einsatzwillen und die Bereitschaft zum Fleiß. Firmen wie Yamaha leisten sich diesen Service für ihre Händler, um diesen nach der Auslieferung ein auf eine bestimmte Tonhöhe einwandfrei gestimmtes, technisch und äußerlich von einem externen Klavierbauer noch einmal kontrolliertes Instrument zu bieten. Daher kenne ich das Niveau einer solchen Händlerstimmung sehr gut.

Bei dem Klavier aus unserem Hörbeispiel war also schon vor dem Verkauf diese Eingangsvoraussetzung der guten Stimmung nicht gegeben. Daher musste ich das Klavier zuerst vorstimmen. Vor allem im Vergleich mit der Endstimmung hört man deutlich die abfallende Tonhöhe im Diskant sowie stärkere Abweichungen im Bass. Darüber hinaus ist jeder einzelne Ton, der aus 2-3 Saiten besteht, die gleichzeitig angeschlagen werden, in sich relativ stark verstimmt. Es ist also sowohl im Ton und daher auch in jedem Intervall sehr viel Unruhe. Dieses Klang-Spektakel hat Folgen für die Wirkung der Musik in uns. Das Hörzentrum ist gefordert. Es muss sich die verstimmten Töne zurecht hören. Das bedeutet für das Gehirn Mehrarbeit. Das ist für eine sehr energieaufwendiges Organ wie das Gehirn das Gegenteil von Mehrwert. Denn die Notwendigkeit zu einem genaueren Hinhören, zu einer intensiveren Analyse des Gehörten, führt spürbar zu einer höheren Anspannung. Eine erhöhte innere Spannung ist aber das Gegenteil dessen, was das Ziel des Klavierspielers ist: Er sucht die Entspannung! Diese findet er bei der guten Stimmung. Der Ton ist ruhig, das heißt, er ist präzise. Jetzt stimmen die Intervalle. Es ist keine Zusatzleistung des Gehörzentrums mehr erforderlich. Der Kopf kann sich der Musik hingeben, wir beginnen zu träumen. Der Körper kann entspannen. Auf der Grundlage der guten Stimmung kann die Musik die vom Klavierspieler erwünschte Neben-Wirkung erzielen!

Sie können die hier angesprochenen Themen über die folgenden Homepages der Klavierstimmerei Praeludio vertiefen:

nach oben nächste seite